Schachfreunde Lünen 1993 e.V.

aktiv im Schachbezirk Dortmund

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Schlagzeilen

Letztes Training vor der Sommerpause am Do., 25.07.2013!

 

1. Mannschaft beendet Saisson mit hart erkämpftem Remis

E-Mail Drucken PDF
Für die erste Mannschaft der Schachfreunde Lünen endet die Saison unerwartet aufregend. Beim Heimspiel gegen Rochade Eving II ging es eigentlich um nichts mehr. Für einen Aufstieg kamen beide Mannschaften nicht mehr in Betracht und so häte es ein ruhiger Sonntag-Nachmittag werden können. Denkste! Obwohl in beiden Manschaften bereits Ersatzspieler nominiert worden waren, fehlte unerwartet ein Lüner Spieler - 0:1 gegen die Schachfreunde. Dr. Andreas Gerlach glich, diesmal ans 4. Brett vorgerückt, aber schnell aus: nachdem er seinen eigentlich stärkeren Gegner am Damenflügel konsequent eingeschnürt und unter Druck gesetzt hatte, griff dieser daneben, verlor eine Qualität und gab mit dem Satz auf, den Rest möge er sich doch besser nicht ansehen. Überraschenderweise hat Gerlach damit die meisten Punkte für die Mannschaft geholt und notiert mit 6 aus 8 Punkten und 75% als bester Schachfreund auf Platz sieben der Bezirksliga-Highscorer-Tabelle.
Als nächster beendete der Alt-Vorsitzende Ortwin Tobie. Ihm war entgangen, dass sein Springer am Ende einer Kombination keine Fluchtfelder mehr haben würde - Figur verloren!, Partie auch. Lünen lag erneut in Rückstand.
Der aktuelle Vorsitzende machte es besser: Fabian Winkler geriet in einen wilden Angriff des Evinger Urgesteins Heinz Schulz, konnte aber jederzeit das Gleichgewicht erhalten und tauschte so geschickt und konsequent ab, das am Ende nur noch wenige Figuren auf dem Brett standen. Zu wenig für einen weiteren Angriff und somit remis.
Am achten Brett durfte Jugendspieler Niklas Baca vertretungsweise Höhenluft schnuppern und schlug sich auch tapfer durch eine stark blockierte Stellung mit wenigen konkreten, aber umso gefährlicheren Möglichkeiten. Am Ende konnte er dann doch nicht mehr alle Löcher stopfen, sein Gegner brach in die Stellung ein und die Jugend zog diesmal noch den kürzeren.
Am ersten Brett hatte Julius Gerlach gegen seinen bärenstarken Gegner erst Schwächen, dann Stärke gezeigt und landete in einem verzwickten Endspiel, das nach Lehrbuch eigentlich verloren war. Der Gegner entschied sich aber für das falsche Vorgehen und Julius sah erst stirnrunzelnd, später lächelnd zu, wie das Remis immer näher kam. Mit diesem halben Punkt hat der Jugendspieler in seiner ersten Saisson am ersten Brett mehr als die Hälfte der möglichen Punkte erobert - eine feine und keineswegs zu erwartende Leistung.
Alexander Dörre hatte sich inzwischen langsam, aber konsequent positionelle Vorteile erobert. Im Kampf mehr gegen die Uhr als gegen seinen Gegner baute er diesen Vorsprung aus und holte sich einen erfreulichen Sieg zum 3:4.
Blieb Christoph Hansmeyer am sechsten Brett, der seine Zuschauer schier in den Wahnsinn trieb. Nach sieben Zügen hate er seine Partie technisch eigentlich bereit verloren, spielte aber unbekümmert weiter, erarbeitete sich eine Remis-Stellung und verwirrte seinen Gegner wiederholt so sehr, dass dieser mehrfach statt einfach ein Remis zu erzwingen, solange weiterspielte, bis er am Ende doch noch verloren hatte.
Mit diesem hart erkämpften Remis landeten die Schachfreunde am Ende auf Platz 5 der Tabelle. Die zweitweilig durchaus vorhandenen Aufstiegschancen waren durch ungenaues Spiel und mehrfache Ersatz-Besetzung vertan worden, andererseits war ein möglicher Abstieg niemals zum Thema geworden und der Vorsitzende Fabian Winkler zog eine zufriedene erste Bilanz: "Mehr erhofft, aber das Mögliche erreicht - also okay!"
Die neue Saison begint im September, bis dahin stehen Sommerturniere wie das Lüner Open zu Pfingsten und konsequentes Training auf dem Plan. Interessenten am "Spiel der Könige" sind jeden Donnerstag ab 19:15 im Johannishaus gerne gesehen und zum Schnuppern eingeladen.
You are here: Aktuelles 1. Mannschaft beendet Saisson mit hart erkämpftem Remis